Historie der TEAMDISCO '75

Schon als Jugendlicher habe ich mich viel für Elektronik und für Musik interessiert. Nachdem ich meinem Vater das Tonbandgerät (ein RFT KB100) "ausgespannt" und mir ein UKW-Radio besorgt hatte, nahm ich meine ersten Bänder auf.

Kurz vor Weihnachten 1971, ich war in der 9. Klasse, sollte ich die Musik für eine Weihnachtsfeier der Schulklasse meines Freundes (Jo)Achim "auflegen". Also wurden alle Technik (das Tonbandgerät und das 6-Watt-Radio) und die paar Bänder auf einen Fahrradanhänger geladen und in die etwa 1 km entfernte Bahnhofs-Gaststätte geschoben. Dies wurde dann meine erste "Disco" - noch ohne Mikrofon.

In den folgenden Jahren gestaltete ich dann in der Biesenthaler Schule monatlich eine Schülerdisco, dann schon mit einem Mikrofon, einem kleinen selbstgebauten Mischpult und einem Zusatzlautsprecher für mein 6-Watt-Radio. Später kam dann der erste Verstärker und die ersten kleinen Boxen - alles natürlich selbstgebaut. Und eines Abends haben dann nach der Schülerdisco tatsächlich auch noch meine Lehrer gefeiert ...

Anfang 1975, ich war damals Lehrling in Frankfurt/Oder, wurde für einen Biesenthaler Jugendclub ein Discjockey, oder wie es damals hieß - ein "Schallplattenunterhalter", gesucht. Also meldete ich mich und mußte einen ersten Discolehrgang besuchen. Am 10.05.1975, kurz vor meinem 18. Geburtstag und nach bestandener DJ-Prüfung, machte ich dann meine erste öffentliche Disco, zusammen mit Jörg Lange im "Hotel am Markt" in Biesenthal (ja, das Hotel stand damals noch, mußte jedoch kurze Zeit später abgerissen werden - an unserer Disco hat's aber wohl eher nicht gelegen). Der Jugendclub wurde dann doch nicht gebaut, so zogen wir über die Dörfer. Jörg war schon etwas älter und hatte einen Wolga-Kombi. Da war der Anlagen-Transport immer gesichert, zumal die Technik jedesmal mehr wurde. Die Zusammenarbeit mit Jörg hielt aber nur bis zum Herbst 1975.

Was nun ? Die meiste Technik und der Wolga gehörten Jörg. Also, selbst ist der Mann !

Gemeinsam mit meinem Freund Achim Krämer bauten wir uns eine neue eigene Anlage auf. Zum Transport mußten unsere Mopeds herhalten (ein Simson-Habicht und ein Simson-Star), die jeweils gleichfarbige Mopedanhänger erhielten, in und auf denen wir dann unsere Technik transportierten. Die Verstärkerröhren mußten wir aber immer rausnehmen und im Rucksack transportieren. Am 11.11.1975 gab's dann in Melchow die erste TEAMDISCO. "TEAM" hieß (damals) "Tanz und Einlagen mit Achim und Micha". Und so zogen wir dann bis zu meiner Armeezeit im Herbst 1976 über die "Dörfer" und hatten gut zu tun - und wohl auch Erfolg. Dann trennte uns die NVA.

Ich habe dann "bei der Fahne" (in den alten Bundesländern sagte man dazu "beim Bund") auch ein bißchen Disco gemacht und bin so öfter mal aus dem Kasernenalltag und dem militärischen Drill herausgekommen.

Nach meiner Entlassung im Frühjahr 1978 machte ich wieder in der Heimat weiter, jedoch ohne Achim (er war noch bei der Armee und zwischenzeitlich fest liiert und gründete dann bald nach seiner Dienstzeit eine Familie). Zur Disco kam dann über ein Jahr lang meine etwas jüngere Schwester Angela mit ("Tanz und Einlagen mit Angie und Micha"). Die Anlage wurde natürlich auch immer weiter vergrößert, so daß ein Auto hermußte. Ein Auto, in der DDR, mit 21 und ohne Geld ? Die Lösung war ein Tempo-Dreirad Baujahr 1936 - gefahren mit dem Moped-Führerschein (ob das legal war, weiß ich bis heute nicht). Und so ging es relativ kontinuierlich immer weiter, auch während meines Bauingenieur-Studiums in Leipzig und Frankfurt/Oder.

Mittlerweile machte ich nicht nur Jugenddiskotheken sondern auch schon mal Betriebsfeste, Hochzeiten, Familienfeiern aller Art und Tanz für die "Reife Jugend". Da die Veranstaltungen und der Aktionsradius auch immer größer wurden und ich dann 1979 einen richtigen Führerschein gemacht hatte, kaufte ich mir 1982 mein erstes richtiges Auto, einen gebrauchten Skoda-Oktavia-Kombi.

Im Juli 1984 hat mich auf einer meiner Diskotheken in Biesenthal ein Mädel aus Halle "weggefangen" und seitdem hieß es "Tanz und Einlagen mit petrA und Micha". Der Skoda gab dann bald seinen Geist auf und wurde durch einen Moskwitsch-Kombi ersetzt. Den hatten wir richtig lange, bis 1991. Die Anlage wurde besser, die Veranstaltungen größer und "wichtiger" (Berliner Rundfunk, Berliner Verlag, ADN etc.), der Aktionsradius weiter (auch mal für mehrere Tage bis in's Erzgebirge - unsere "Tournee"). Ende der 80er Jahre hatten wir dann so etwa 150 bis 170 Veranstaltungen pro Jahr - nebenbei, wir waren beide auch berufstätig.

Nachdem wir irgendwann in der zweiten Hälfte der 80er Jahre festgestellt hatten, daß es in Berlin auch eine "Teamdisco" gab, haben wir unseren Namen um die offizielle Gründungsjahreszahl zur "TEAMDISCO '75" erweitert.

Seit 1984 haben wir dann gemeinsam verschiedene Lehrgänge besucht und regelmäßig die in der DDR erforderlichen Prüfungen (Einstufungen) abgelegt - und das war auch gut so. Ab 1990 wollte ich (Michael) dann hauptberuflich Disco machen und habe dafür seit 1988 eine Spezialschule besucht, mit dem Ziel eines Berufsausweises als Diskotheker. Doch dann kam der Umbruch und die Kulturszene brach mit der DDR zusammen. Nachdem wir im ganzen Jahr 1991 nur noch 7 Veranstaltungen hatten, haben wir dann 1992 richtig "pausiert".

Anfang 1993 gab es vermehrt Anfragen nach Diskotheken und so haben wir uns entschlossen wieder anzufangen. Mit (fast) komplett neuer Technik und von nun an CD's ging es erneut los. Heute stehen mir eine moderne Wiedergabetechnik und ein umfangreiches Musikarchiv zur Verfügung. Trotzdem kann wohl Keiner jeden Musikwunsch erfüllen, besonders in dieser schnelllebigen Zeit. Reine Kinder- und Jugenddiskotheken mache ich mittlerweile überhaupt nicht mehr (ich zu alt, die Musik zu laut ...), dafür (fast) alles was sonst so anfällt, also Betriebs-, Vereins- und Familienfeiern, Oldiediskotheken, Tanz für Jung und Alt, bis hin zu Seniorenveranstaltungen.

Im Februar 2002 hatte uns das Countrymusic-Fieber befallen und der Linedance-Virus infiziert. Seitdem machten wir auch reine Country- & Western-Veranstaltungen und Linedance-Partys sowie regelmäßige eigene Tanzkurse für Country- & Linedance.

Ja, und dann auch das hier: Zeiten ändern sich, Liebe kommt und manchmal vergeht sie auch. Manchmal auch noch nach fast 23 Jahren. So haben sich Petra's und meine Wege im Frühjahr 2007 getrennt und ich setze die TEAMDISCO '75 ("Tanz und Entertainment sowie Animation mit Micha") seitdem allein fort.

Die Zeit schreitet voran, die Technik entwickelt sich weiter und die Musik wird immer vielfältiger. So habe ich meine komplette Ton- & Lichttechnik immer wiedermal umfassend erneuert und zwischenzeitlich mein gesamtes Musikarchiv digitalisiert. Von Computerausfällen bin ich bisher glücklicherweise verschont geblieben und falls dies doch einmal eintreten sollte, dann ist alles so abgesichert, daß die Veranstaltung problemlos weitergehen kann und das Publikum davon kaum etwas bemerken wird.

Nach etwa 12 Jahren mit ungezählten Linedance-Tanzkursen sowie zahlreichen Country- & Linedance-Veranstaltungen habe ich mich Anfang 2014 entschlossen, mich aus dieser Scene zurück zu ziehen. Aber sehr gern spiele ich auch zukünftig in meinen "normalen" Veranstaltungen auf Wunsch Country- & Linedance-Musiken.

Nach einigen (aus sehr persönlichen Gründen) recht "ruhigen" Jahren habe ich mir vorgenommen, nochmal richtig durchzustarten ! Dafür hab' ich (wiedermal) einen großen Teil meiner Technik erneuert sowie verbessert (zuletzt im Jahr 2019) und damit meine diesbezüglichen Möglichkeiten erweitert. Außerdem kann ich zukünftig durch meine neue umfangreichere Technik auch größere Veranstaltungen noch professioneller tontechnisch betreuen.

Also, let's dance !!! Ich freue mich auf Ihre/Eure Anfragen !